HPouponniere

 

 

 Pouponnière    

Waisenhaus und

Gesundheitszentrum

in Ouidah

HBeninOuidahkarte

 

"Pflege die Wurzeln, dann kann sich der Baum entwickeln." 

 

Nach dem Umzug der Praxis von Salus Oculi Benin (SOB) von Cotonou in die Pouponnière in Ouidah wurde das Projekt auf die gesamte Anlage ausgeweitet. Die Arbeit des Vereins Salus Oculi Benin sowie die Unterstützung der Pouponnière wird im Bürgerkomitee von Harald Kunter betreut.

Lesen Sie weiter: SOB   
Ein Informationsblatt zu diesem Projekt können Sie sich gern hier ausdrucken ....

 

Die Stadt Ouidah hat eine traurige Berühmtheit. Von Ouidah aus starteten die portugiesischen Sklavenschiffe nach Brasilien. Die Küste der Beninischen Bucht wird deshalb auch Sklavenküste genannt. Weil bei den blutigen Stammeskämpfen in der Regel keine Gefangenen gemacht wurden, "verkauften" die Sklavenhändler es als Fortschritt, wenn die Gefangenen in den Stammesfehden nicht mehr getötet sondern verkauft  wurden. Heute ist die Küste ein Gebiet für Fischer und wird in Ansätzen auch touristisch genutzt.

       Bild anklicken, um die Bildergalerie zu öffnen

 

"Pouponnière" heißt auf Deutsch "Kindergarten". Dieser Kindergarten wurde 1943 von Elisabeth Hodonou gegründet, die Waisen und verlassene Babys zunächst im eigenen Haus aufnahm und sich um ihre Gesundheit und Bildung kümmerte.

Mit Hilfe von Sponsoren wurde dann das Kinderheim errichtet, das heute vom Orden der "Schwestern Unserer Lieben Frau von den Aposteln" betrieben wird. Besonders unter der Leitung der im Aufbau von Krankenhäusern erfahrenen Soeur Odile wurde das Kinderheim vom 2009 bis 2016 zu einem Gesundheitszentrum erweitert.
Der Komplex umfasst heute neben dem Waisenhaus eine Entbindungsstation, eine Krankenstation, eine Apotheke, eine Zahnarztpraxis, das Mutter-Kind-Heim gegen Fehlernährung sowie die Augenarztpraxis Salus Oculi-Benin (SOB).
Die Betreuung liegt heute bei einem Team von zwei Schwestern unter der Leitung von Soeur Annick sowie einer Kinderheimmutter.

Die Kinder aus dem Waisenhaus gingen bis vor Kurzem in ein Internat. Jetzt werden sie im Kinderheim beschult.

Mit Hilfe der Förderung des Bürgerkomitees Steinhagen konnten wir 2015 bei der Errichtung einer Solaranlage für den Außenbereich helfen.

Bei einem Besuch im Frühjahr 2016 durch Harald und Heike Kunter wurde die Bitte nach Moskitonetzen für den Hausaufgabenraum der Waisenkinder und der Wunsch nach separaten Duschen für die Kinder vorgetragen. Durch viele Spenden konnten beide Wünsche inzwischen erfüllt werden. Bei einem Besuch im Jahr 2018 konnten wir die komfortablen Duschen vor Ort bewundern. 

Hier können Sie helfen

Bild anklicken, um die Bildergalerie zu öffnen 

 

          Startseite        Projekte Benin        SOB         Nach oben